Die moderne spanische Bürokratie

Oft hört man, dass in spanischen Amtsstuben alles so unorganisiert, schwer zu durchblicken und vor allem langsam zugeht.
Heute möchte ich mal eine Lanze für die spanischen Ämter brechen.

Ja, es stimmt, dass manche Vorgänge etwas länger dauern als eigentlich notwendig.
Aber in vielen Dingen ist es doch viel fortschrittlicher als man glauben mag.

So kann (und muss) man für die meisten Ämtergänge vorab online einen Termin vereinbaren, was einem lästige Wartezeiten erspart weil man keine Nummer ziehen muss.
Und mit einer sogenannten elektronischen Unterschrift kann man inzwischen fast alle Ämtergänge ebenfalls über das Internet erledigen; vom Wechsel der Anschrift, über die Beantragung von Dokumenten und Lizenzen bis hin zu Onlineauskünften aus dem Sozialsystem (z.B. wie viel Arbeitslosengeld mir zu steht oder wann die Steuererstattung ausgezahlt wird.).

Spanien hat also in den letzten Jahren massiv aufgeholt was die Effizienz der Bürokratie angeht und ist da in manchen Dingen meiner Meinung nach Deutschland weit voraus.
Ich schiebe den schlechten Ruf der Behörden in vielen Dingen dem Unverständnis der spanischen Sprache zu, denn wenn man den Ablauf nicht kennt, das Formular nicht versteht und auch der Sachbearbeiter nicht englisch oder deutsch spricht, ist es nur zu verständlich, dass einem alles „spanisch“ vorkommt.

Wie sind deine Erfahrungen mit den spanischen Ämtern? Ich freue mich auf deine Kommentare oder deine Kontaktaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.